Archives for category: Heimische Tierarten

Bei reichlich Flugverkehr fand bei den Brandauer Vogelschützern am vergangenen Sonntag wieder die alljährliche Vogelstimmenwanderung statt – acht Bürger sahen und hörten zahlreiche Vögel, zum Schluss wurde ein Fledermausdetektor vorgestellt

Am Sonntag, den 28.05.2017, führte die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. wieder ihre inzwischen traditionelle Frühwanderung durch. Die acht interessierten Teilnehmer trafen sich um 6:30 Uhr in der Frühe am Schützenhaus, um den Stimmen unserer heimischen Singvögel zu lauschen und den ein oder anderen Frühaufsteher auch zu Gesicht zu bekommen. Dabei führte Michael Schoeler mit einigen interessanten Informationen in die Vogelwelt ein und zeigte immer wieder Bilder und die zugehörigen Gesänge über sein Tablet. Doch auch ihre echten Abbilder zeigten sich an diesem frühen Sonntagmorgen zuhauf. In den frühen, an diesem heißen Sonntag noch erträglichen Morgenstunden, bekamen die Anwesenden von Amsel über Buchfink und Rotkehlchen bis Zilpzalp und dem kleinen, aber stimmgewaltigen Zaunkönig allerhand zu sehen, aber eben auch zu Ohren. Und so konnte der Eine oder die Andere bei diesem schönen Waldspaziergang rund um die „Villa Rosenbusch“ auch ein wenig lernen und der Fauna in Brandau so wieder etwas näherkommen.

Zum Schluss gab es für die Anwesenden noch ein besonderes Highlight: Michael Schoeler stellte seinen Fledermausdetektor vor, den er in der vorangegangenen Nacht in der Nähe des Schützenhauses aufgehängt hatte. Die Teilnehmer der Frühwanderung konnten die hörbar gemachten Laute der Fledermäuse so selbst hören und die beiden häufigsten bei uns heimischen Arten identifizieren – neben der Zwergfledermaus ist das vor allem der Abendsegler.

So startete man also gut in den Sonntag und konnte im Anschluss die volle Kraft der Sonne dieses sehr heißen Tages genießen.

(Jan Drucktenhengst)

…hört mehr! Mit der Frühwanderung bietet die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. am nächsten Sonntag, den 28.05.2016, wieder eine interessante Tour durch die vielseitige Welt unserer heimischen Singvögel an. Um 6:30 Uhr geht es los, vom Schützenhaus wandern wir unter der Leitung unseres Zweiten Vorsitzenden Michael Schoeler durch die Wälder rund um Brandau und erhalten wie immer ein paar interessante Einblicke in die überhaupt nicht einfältige Welt der Vogelgesänge. Alle Bürger sind hierzu natürlich herzlich eingeladen. Mit ein wenig Glück bekommen wir in den nun doch schon recht milden Morgenstunden vielleicht auch den ein oder anderen Sänger zu Gesicht und vielleicht lernt man ja ein paar neue Stimmen kennen und kann sie beim nächsten Waldspaziergang zuordnen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

(Jan Drucktenhengst)

 

In den vergangenen Wochen konnten in Brandau wieder zwei Weißstörche beobachtet werden. Die beiden – vermutlich Jungstörche aus dem vergangenen Jahr – verweilten dabei sogar eine Zeit lang auf den Wiesen in der Nähe eines der im vergangenen Jahr aufgestellten Storchennester.

Die Geschichte rund um die Störche in Brandau geht weiter. Im vergangenen Jahr waren seit langer Zeit erstmals wieder vermehrt Störche rund um Brandau gesehen worden. Daraufhin hat die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. alles daran gesetzt, den prächtigen Vogel dauerhaft auch in Brandau wieder heimisch zu machen. Im Herbst wurden zwei Storchennester aufgestellt, und nun zeigten sich zwei Exemplare ganz in der Nähe eines dieser Nester. Am Himmel über Brandau konnten interessierte Beobachter sie bereits seit einiger Zeit sehen, in der vorletzten Woche gelang dann das obige Bild.

Die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. hofft nun, dass die Störche die gebotene Nistgelegenheit möglichst bald annehmen. Vor dem kommenden Jahr ist eine Ansiedlung in Brandau aber freilich sehr unwahrscheinlich, da die gesichteten Vögel vermutlich Jungtiere aus dem vergangenen Jahr sind. Die Altstörche haben zu dieser Jahreszeit bereits ein Nest bezogen und mit der Familienplanung begonnen.

Wir halten Sie natürlich weiter auf dem Laufenden, was die Weißstörche in Brandau angeht und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

P.S.: Nicht vergessen: Die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. veranstaltet in diesem Jahr seit langem einmal wieder einen Vereinsausflug! Anmeldungen für Kanu- oder Bootstour inklusive Stadtführung in Limburg an der Lahn ab sofort an www.info@vogelschutz-brandau.de oder unter 06254-38155!

Ein herzlicher Dank an alle Helfer, die bei den bisherigen Einsätzen zur Rehkitzrettung in Brandau, Webern und Klein-Bieberau geholfen haben. So war auch heute ab 9 Uhr wieder eine kleine Gruppe unterwegs und hat zwei Wiesen beim Tennisplatz in Brandau nach Rehkitzen abgesucht.

Rehkitze wurden keine gefunden, aber eine Eidechse haben wir an ein sonniges Plätzchen etwas außerhalb der Wiese gesetzt und somit vor dem Mähtod bewahrt. Gegen 10:30 Uhr war der heutige Einsatz beendet und alle Helfer gingen trotz triefendnasser Hosenbeine, Socken und Schuhe fröhlich nach Hause. Bis zum nächsten Mal …

Nächster Termin für die Rehkitzrettung …

Donnerstag, 26. Mai (Fronleichnam), 9 Uhr, Treffpunkt am Tennisplatz in Brandau

Nächster Termin für die Rehkitzrettung …

Freitag, 20. Mai, 9 Uhr, Treffpunkt am Waldrand Neunkircher Weg in Brandau

Dieses Jahr unterstützen wir auch die Suche in Webern und Klein-Bieberau …

Nächster Termin: Mittwoch, 18. Mai, 14 Uhr. Treffpunkt Johannisbachstraße in Webern

Nachtrag: Wir haben heute zwei Kitze auf der Wiese gefunden und somit vor dem Mähtod gerettet. Danke an alle Helfer!

Helfen Sie mit?

Der Frühling begeistert uns und schon sind hier und da die ersten  Vogeljungen im Garten zu sehen. Vor unseren Augen verborgen werden in den nächsten Wochen auch wieder viele Rehkitze geboren. Ab Ende Mai ist die sogenannte Setzzeit und die frisch geborenen Rehkitze werden in dichtem Gras oder hohen krautigen Flächen versteckt. Bei drohender Gefahr drücken sie sich dicht an den Boden und bleiben reglos liegen. Diese Instinkthandlung führt leider dazu, dass jedes Jahr Rehkitze dem Mähtod zum Opfer fallen.

Die Landwirte sind verantwortlich dafür, dass keine Wildtiere zu Schaden kommen, wenn sie ihre Wiesen mähen. Deshalb informieren sie vor dem Mähen die zuständigen Jäger, die dann die Wiesen abgehen und nach Rehkitzen suchen.

Wie in den vergangenen Jahren unterstützt die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau die zuständigen Jagdpächter dabei, die Wiesen nach Rehkitzen abzusuchen. Und genau dabei können Sie mithelfen!

Ob Vereinsmitglied oder nicht, melden Sie sich bei uns mit Namen und Telefonnummer oder E-Mail Adresse, wenn Sie bei der Rettung der Rehkitze mithelfen wollen. Wir informieren Sie dann, sobald eine Wiese zum Mähen ansteht und abgesucht werden soll. Melden Sie sich jetzt bei der Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau (hier bekommen Sie auch nähere Informationen)

Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe und sind gespannt, wie viele Rehkitze wir dieses Jahr vor dem Mähtod retten können. (Gabi Pratz)

Viele unserer heimischen Singvögel waren in den vergangenen Wochen bereits in Frühlingsstimmung, doch die scheint seit dem Wochenende ein wenig verflogen. Acht Interessierte haben am vergangenen Sonntagmorgen bei einer Vogelstimmenwanderung der Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. aber der Kälte getrotzt und konnten dennoch einige Singvögel hören und beobachten.

Unter der fachkundigen Leitung des Zweiten Vorsitzenden Michael Schoeler, der auch die Nistkästen unseres Vereins betreut, konnten Interessierte am vergangenen Sonntag, den 23.04.2016 auf einer Frühwanderung die Vogelwelt rund um Brandau erkunden. Beginn der Rundtour war um 7 Uhr am Schützenhaus, gegen 9 Uhr kam man wieder am Ausgangspunkt an. Trotz der kalten Temperaturen und der frühen Uhrzeit fanden sich acht Naturbegeisterte am Schützenhaus ein.

Im Laufe der knapp zweistündigen Wanderung bekamen die Anwesenden zahlreiche heimische Singvögel, darunter bekanntere Sänger wie Buchfink und Blaumeise, aber auch unbekanntere Vertreter wie die Mönchsgrasmücke zu hören. Begleitet wurde die Frühwanderung von Informationen zu Charakteristika der zu hörenden Vögel und einigen weiteren Erläuterungen von Michael Schoeler. Außerdem konnten wieder einige der Tiere durch Abspielen ihres Gesangs von einem Tablet angelockt werden, um sie noch besser beobachten zu können.

Einige der zu hörenden Vögel, allen voran der Zaunkönig, zeigten dabei, dass ihnen die Kälte nicht viel ausmacht. Wie die acht Teilnehmer der Wanderung zu berichten wissen, singt der Zaunkönig als einer der unempfindlichsten Vögel auch bei Minustemperaturen am frühen Morgen bereits ziemlich laut.

Alles in allem war die Wanderung also wieder ein schönes Erlebnis für alle Anwesenden, das gleichzeitig Freude bereitete und einen Wissenszuwachs über unsere heimische Vogelwelt garantierte. (Jan Drucktenhengst)

Auch dieses Jahr gibt die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. über die Wintermonate wieder Vogelfutter aus. Gegen eine Spende können die Brandauer Bürger diesen Service gerne in Anspruch nehmen und Futter für die Wildvögel in ihrem Garten über den Verein bekommen.

Mit der Fütterung helfen Sie nicht nur unseren heimischen Vögeln gut über den Winter zu kommen, Sie machen sich auch selbst eine Freude: Vögel lassen sich im eigenen Garten am Einfachsten an einer Futterstelle beobachten.

Abholen können Sie das Wildvogelfutter jeweils samstags zwischen 10°° und 12°° Uhr. Bringen Sie bitte unbedingt Gefäße mit, in die das Futter abgefüllt werden kann. Details erfragen Sie bitte per Mail unter info@vogelschutz-brandau.de.

Die Vogel- und Naturschutzgruppe betreut auch dieses Jahr wieder mehrere große Futtersilos rund um Brandau. Rund 1000kg Vogelfutter werden dort jedes Jahr verfüttert. Ihre Spende hilft uns, das Futter für die Wildvögel zu finanzieren. Herzlichen Dank! (Gabi Pratz)