Archives for posts with tag: Fledermäuse
Foto: Uwe Drucktenhengst

Auch wenn der Zwerg häufig fast alle anderen Waldbewohner übertönt, hörten die 15 Interessierten, die am vorvergangenen Sonntag um 7 Uhr früh an der Vogelstimmenwanderung der Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. teilgenommen haben, nicht nur den Zaunkönig, sondern auch zahlreiche andere heimische Singvögel. Unter der fachkundigen Leitung von Michael Schoeler starteten die Fühaufsteher am Schützenhaus ihre Tour, die unser Zweiter Vorsitzender auch immer wieder durch Vogelstimmen und Fotoporträts von seinem Tablet bereicherte.

Foto: Jan Drucktenhengst

Eines der Highlights der rund anderthalbstündigen Wanderung war ein Kleiber, den die Gruppe direkt vor seiner Nisthöhle, dem Astloch einer alten Buche, beobachten konnte. Wir freuen uns über die rege Beteiligung an der Vogelstimmenwanderung und das offenbar vorhandene Interesse an unserer heimischen Vogelwelt. Ganz besonders haben wir uns über den Besuch unserer Freunde vom Verschönerungsverein Allersthofen-Hoxhohl gefreut, die die Vogelgruppe ihres Vereins wiederbeleben möchten.

Auch bei der Fledermausexkursion am vergangenen Freitagabend waren einige Interessierte vor Ort. Ausgangspunkt war ebenfalls das Schützenhaus. Dank zweier Spezialgeräte konnten die Interessierten nicht nur die heimischen Fledermäuse sehen, sondern auch echte Fledermausrufe hören. Hierzu wandelten die Geräte die hochfrequenten Töne in fürs menschliche Gehör wahrnehmbare Knacklaute um. Bei der Wanderung konnte indes aufgrund der niedrigen Temperaturen leider nur eine einzige Fledermausart ausgemacht werden. Neben der Zwergfledermaus sind bei uns unter anderem der Kleine und sogar der Große Abendsegler, der eine Flügelspannweite von bis zu 35 Zentimetern erreicht und mit bis zu 70 Sachen durch die Nacht jagt, heimisch. Auch die Fledermausexkursion erfreute sich großen Interesses, auch an ihr nahmen mehr als ein Dutzend Interessierte teil. Die VNB will in den kommenden Monaten und Jahren weitere Veranstaltungen zu den beeindruckenden Flugsäugern anbieten und eventuell auch erste Fledermauskästen aufhängen und betreuen, unter anderem ist eine Veranstaltung mit dem Fledermausschutz Südhessen geplant – bleiben Sie auf dem Laufenden!

(Jan Drucktenhengst)

Die Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau e.V. wird in den kommendem Tagen gleich zwei interessante Veranstaltungen anbieten. Auf einer Fledermausexkursion, die am Freitag, den 3. Mai um 19 Uhr am Schützenhaus starten wird, erkunden wir die Welt der heimischen Fledrmäuse – unter anderem mit einem Detektoren, mit dem wir ihre Rufe im Ultraschallbereich hörbar machen können. Außerdem wird am 28. April um 7 Uhr früh eine Vogelstimmenwanderung stattfinden. Der Treffpunkt hierfür ist ebenfalls das Schützenhaus in Brandau.

Erkunden Sie mit und die heimische Vogelwelt – von einem der kleinsten, aber kaum überhörbaren Singvögel, dem Zaunkönig, bis hin zu Kolkrabe, Schwarzspecht & Co. haben unsere Wälder eine große Vogelvielfalt zu bieten. Kommen Sie also vorbei, es lohnt sich! Wir freuen uns auf Sie!

(Jan Drucktenhengst)

Fledermäuse und ihre Rufe zu sehen und auch zu hören bekamen zwölf Interessierte am Samstagabend bei einem abendlichen Walspaziergang der Vogel- und Naturschutzgruppe Brandau. Die damit trotz kurzer Vorlaufzeit gut besuchte Wanderung begann unter der sachkundigen Leitung unseres Zweiten Vorsitzenden um 19:30 Uhr am Schützenhaus. In einem interessanten und kurzweiligen Vortrag erfuhren die Wanderer zunächst viel Wissenswertes über Fledermäuse im Allgemeinen, die bei uns vorkommenden Arten und ihre Lebensweise sowie die weltweiten Bestände.

Mit zwei Detektoren konnten dann ihre Stimmen als Audiodatei hörbar und auf einem Tablet mit Frequenzanzeige auch sichtbar gemacht werden. Auf dem Rundweg in Richtung der Neunkircher Wiesen stießen die Interessierten vor allem auf die bei uns sehr häufige Zwergfledermaus. Sie ist die kleinste bei uns heimische Fledermausart und wird nur rund wenige Zentimeter lang und einige Gramm schwer. Es konnten aber auch eine Breitflügelfledermaus, ein Braunes Langohr und überraschenderweise auch eine Bartfledermaus beobachtet werden. Die kleinen Flugsäugetiere flogen sogar teils dicht über die Köpfe der Mitwanderer hinweg – und hinterließen dabei immer wieder ziemlich starke Ausschläge auf der Anzeige und lözten gleichzeitig lautes Knacken der Lautsprecher aus. Alle Teilnehmer zeigten sich äußerst interessiert und freuten sich über das Angebot der Vogel- und Naturschutzgruppe, weshalb wir planen, eine solche Tour im nächsten Jahr zu wiederholen.

(Jan Drucktenhengst)

Wer gerne Vögel und andere Tiere beobachtet, kann sie „anlocken“, indem er seinen Garten für sie attraktiv gestaltet. Zum Beispiel durch heimische Sträucher. Sie bieten vielen Tieren Nahrung und Unterschlupf.

Das Dickicht von Weißdorn, Liguster oder Hainbuche bietet geschützte Nistplätze für viele Vögel. Vogelbeere und schwarzer Holunder ernähren jeweils mehr als 60 Vogelarten.

Fledermäuse kommen gerne in den Garten, wenn dort ihre Lieblingsspeise, die Nachfalter, zu finden sind. Diese werden durch blühende Kräuter ebenso angelockt wie durch Salweide, rote Heckenkirsche oder gemeinen Schneeball.

Im Gegensatz zu exotischen Sträuchern bieten heimische Wildsträucher vielen Insekten Nahrung in ihren unterschiedlichen Entwicklungsstadien. So gehört beispielsweise der Faulbaum zur Hauptnahrungsquelle der Raupe des Zitronenfalters.

Dies sind nur ein paar wenige Beispiele. Es lassen sich viele verschiedene Tiere in den Garten „locken“, wenn wir ihn entsprechend gestalten. Viel Spaß beim Beobachten …